Ausstellungen 2018 

02.02.2018 - 22.04.2018


Malerei - Bernt Wilke


Arbeiten in Aquarell, Acryl und Öl 

 

Bernt Wilke wurde in der Lutherstadt Wittenberg geboren, er machte eine Lehre zum Betriebsschlosser und das Abitur. Dann folgte ein Studium an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle- Giebichenstein, bei L. Zitzmann und  Hannes H. Wagner.

Von 1965-1968  absolvierte er ein  Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden bei Paul Michaelis, welches er 1968 mit dem Diplom abschloss.

In der Zeit von 1968-97 war Bernt Wilke freischaffend in Halle (Saale) tätig und war von 1974-76 Meisterschüler an der Akademie der Künste der DDR, Berlin, bei Karl-Erich Müller.

Von 1997-2006 war er freischaffend in Dölbau, Ot. Naundorf (Saalekreis) tätig und zog Ende 2006 auf die Insel Poel.

Bernt Wilke ist Mitglied in der Gemeinschaft Wismarer Künstler und Kunstfreunde e.V.

https://www.atelierwilke.info

23.03.2018 - 24.06.2018


Eindru(e)cke -  Ursula Bahr


Malerei & Grafik




 

Ursula Bahr wurde in Weißenfels geboren, absolvierte eine kaufmännische Ausbildung, wurde Diplombetriebswirt (FH) und machte den Hochschulabschluss Pädagogik (Humboldt-Uni). In Halle war sie tätig als Lehrerin .

Seit 1988 wohnwohnt sie mit ihrem Mann in Alt Meteln. Von 1989 bis 2000 unterstand ihr die Leitung der Handwerksmeisterausbildung an der Handwerkskammer in Schwerin.

Seit 1980 ist Ursula Bahr neben dem Beruf künstlerisch tätig. Im Jahr 2000 eröffnete sie ihr eigenes Atelier in Alt Meteln und ist seitdem künstlerisch selbstständig. Seit 2000 hat sie eine Gasthörerschaft an der der HS für Kunst und Design – Burg Giebichenstein (Halle/Saale) – Prof. Ulrich Klieber, und ständige Praktika an der Burg.

Sie ist seit 2010 Mitglied der GEDOK-MV e.V. war von 2010 bis Nov. 2016 1. Vorsitzende, z.Zt. Vorstandsmitglied  GEDOK-MV e.V. und seit 2015 Mitglied der GEDOK Leipzig-Sachsen. 

https://www.ursulabahr.de  

20.04.2018 - 24.06.2018


Insel Poel -  Fotografien von Jörg Knorr 

 Jörg Knorr, 1961 in Rostock geboren, verheiratet, 1 Sohn, wohnt seit 1991 in Flensburg. Er studierte Schiffbautechnik und arbeitete als Projekt-Ingenieur bis 2016 in einem Schiffbau-Unternehmen. In Flensburg hat der Abenteurer seine große Leidenschaft entdeckt: Seekajakpaddeln. Eine Art zu reisen, die ein Höchstmaß an Bewegungsspielraum, Unabhängigkeit und Landschaftserlebnis bietet. „Nicht genau zu wissen wo Wetter und Wind einen hintreiben oder wo man abends sein Zelt aufstellen wird – darin steckt viel Abenteuerpotential und Freiheit“, meint Knorr. Er lebt dieses Gefühl besonders gern an den Meeresküsten aus. Seine Kameras sind immer dabei. Freiberuflich schreibt und fotografiert der Flensburger Reisejournalist für verschiedene Magazine und Outdoor-Ausrüster und präsentiert Multivisionen über seine Reisen.

 

Bildervortrag am 20.04.2018, 19 Uhr:

Tasmanien - Mit dem Kajak under Down Under

Eintritt 10 €


www.kajaktraum.de

25.06.2018 - 02.09.2018


Landschaften Mecklenburg-Vorpommerns

Evelyn Buchberger


Acryl gespachtelt 

 

Evelyn Buchberger lebt mit ihrem Mann in Schwerin, hat zwei erwachsene Kinder und zwei Enkeltöchter. Ihr künstlerisches Handwerk erlernte sie nicht nur während ihres Studiums, sie besuchte darüber hinaus viele Plenairs und Kurse u.a. bei Gerhard Reinisch, Horst Schmedemann, Ulf Rickmann und vor allem seit Beendigung des Studiums bei dem Greifswalder Professor Manfred Prinz. Seit zehn Jahren beteiligt sich Evelyn Buchberger an der landesweiten Aktion KUNST OFFEN.  Auch in diesem Jahr werden ihre Bilder am Pfingstwochenende in ihrem Atelier in Schwerin-Neumühle zu sehen sein. 

Seit 2016 gibt Evelyn Buchberger einen Kunstkalender heraus. 

Ihre Bilder wurden bisher u.a. in Neukloster, Rostock und im Schweriner Dom gezeigt. Evelyn Buchberger erhielt 2017 im Rahmen der Aktion "Gelbkunst" im Kunst-Wasser-Werk Schwerin den Publikumspreis der Wohnungsgesellschaft Schwerin.

www.galerie-buchberger.de

29.06.2018 - 09.09.2018


Seestücke -  Thomas Wageringel


Decollagen 

Thomas Wageringel wurde 1957 in Leipzig geboren. 1984 machte er das Diplom als Gebrauchsgrafiker und arbeitete bis zum Ende der 80er Jahre freiberuflich in Suhl. Dann zog er nach Schwerin, wo er bis heute lebt und arbeitet.

Seit 1995 wurde die künstlerische Auseinandersetzung mit der Technik Decollage immer stärker.

Die Décollagen verstehen sich in der Tradition der Affichisten des Nouveau Réalisme der fünfziger und sechziger Jahre. Von mehrlagigen Plakatflächen wird Material mittels diverser Werkzeuge abgekratzt, abgehoben und entfernt. Und zwar nur entfernt und nicht hinzugefügt - ein fast archäologischer Prozess zum Zwecke der Schaffung eines neuen grafischen Organismus, welcher der grafischen Konzeption von Thomas Wageringel entspricht. Von vornherein ist ein thematisches Arbeiten nahezu unmöglich, denn man weiß nie, was sich findet. Somit sind emotionale Assoziationen beim Betrachter durchaus erwünscht. Die Werbeinformation der Plakate wird in diesem Prozess vollständig getilgt bis ein neuer grafischer Organismus entsteht.

10.09.2018 - 01.01.2019


Phantastischer Realismus - Jürgen Geier


Ölmalerei auf Holz

 

Jürgen Geier wurde 1963 in in Bietigheim-Bissingen geboren, ist als Deckshelfer zur See gefahren, war Angestellter und Beamter im mittleren Fernmeldedienst. Dann folgten eine Ausbildung und Tätigkeit als Vergolder in Stuttgart.

1988 führte ihn eine Segelreise entlang der Ostküste Australiens. 

1991-1997 baute er einen Gaffelschoner und zog im Jahr 2000 nach Norddeutschland. In den Jahren 2001-2002 arbeitete Jürgen Geier als Kunststoffwerker und Holzbootsbauer.

Seit 2003 ist er freiberuflich als bildender Künstler tätig. Er stellte seine Arbeiten im Norddeutschen Raum, in Holland und in der Schweiz aus.

https://www.juergengeier.de